Montag, 1. November 2010

Vorbild Putin

In Russland laufen quasi die Warmlaufrunden für den Wahlkampf 2012. Das zeigt sich vor allem an einem:

Supermann Putin ist wieder zurück - als ganzer Kerl in der Wildnis. Und was ein echter Kerl ist fängt auch als Premierminister die Fische selbst und rennt mit der Flinte durch die russischen Wälder. Da werden Erinnerungen wach an frühere Heldentaten Putins - sei es, daß er Mitarbeiter vor einem Tigerangriff bewahrte oder sein Land vor den georgischen Welteroberungsplänen.

Da schlagen Frauen-und Wählerherzen höher! Die deutsche Politik könnte sich ja mal ein Beispiel nehmen. Guttenberg könnte mit einem Leo 2 durch die Lüneburger Heide heizen, Seehofer mit dem Wasserwerfer die türkischen Ghettos säubern, Mappus mit der Tränengas Mann gegen Mann mit Demonstranten ringen und Westerwelle könnte in seinem Bonner Wahlkreis mit der Flinte die Bundeswehr beim Kampf gegen die Wildschweine unterstützen. Er darf nur nicht versehentlich auf die Merkel schießen. Wobei die ja schon lange versucht Putin nachzueifern, ich sag nur: Rumlaufen auf Grönland im roten Anorak.
Und auch in Sachen "lupenreiner Demokratie" eifert man im Kanzleramt dem Putin ja längst nach. In Sachen Atombeschluß und anderen neueren sogenannten Reformen und Sparpaketen etc. hat man jüngst höchst erfolgreich die Annäherung an die russischen Oligarchie-Verhältnisse erprobt. Hurra!

Aber noch fehlt der deutschen Politik das gewisse Etwas. Der Pepp. Da kann man vom Judoka Putin noch was lernen. Bei Youtube findet sich da eine kleine Anleitung:



Nastrovje!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen