Dienstag, 23. November 2010

Und lange fiel der Groschen...

Es war mal wieder so weit. Der Moment, an dem sich Politik wieder selbst persifliert.
So ganz allmählich knobeln Experten heraus, daß das Elterngeld absolut sinnlos ist und dadurch bisher rund 15 Milliarden Euro schlicht verbrannt wurden.

Die Geburtenrate jedenfalls sinkt weiter. Irgendwie war das eigentlich jedem normal denkenden Menschen auf der Straße von Anfang an klar. Jedenfalls ist mir in meinem Freundeskreis, in meiner Nachbarschaft, in meiner Verwandtschaft oder auch an der Supermarktkasse niemand aufgefallen, der allen Ernstes eine geburtensteigernde Wirkung dieser Subvention erwartete.
Man mußte für diese Erkenntnis also nicht studiert haben.

Jetzt gibt einer der Erfinder des Elterngeldes, Bert Rürup, zu, er habe sich geirrt! Potzblitz! Seine Einsicht nun:
"Mit Geld werden wir die Gebärfreude nicht steigern können."

Der Groschen hat aber lange gebraucht um zu fallen...

Wieviele Kitas hätte man eigentlich mit 15 Milliarden Euro finanzieren können?

1 Kommentar:

  1. + die Rendite für die Wirtschaft, wenn die Eltern ohne das Kindergeld wieder am Arbeitsmarkt teilgenommen hätten. Allgemein ists ja recht heftig, dass man teilweise erst nach einem Jahr wieder einsteigen kann. Sollte man bislang nur eine geringe berufliche Qualifikation haben und mit größtem Glück zuvor bei einem Kleinunternehmen gearbeitet haben, ist die Chance jedenfalls sehr schlecht, überhaupt wieder in den Arbeitsmarkt eintreten zu können.

    AntwortenLöschen