Montag, 28. März 2011

Das ABC politischer Nebelkerzen 2

Es waren Landtagswahlen und das gleich in zwei Bundesländern. Und total "überraschend", sowas aber auch, haben vor allem Schwarze und Gelbe eins auf die Mütze gekriegt. Dabei wollten wir doch mehr Integration. Sowas aber auch.
Erstmal Glückwunsch an die BaWü-Indigenen: Ihr habt endlich die Autokraten gestürzt und seit damit dem strahlenden Vorbild Ägypten gefolgt. Jetzt bitte nicht zuviel strahlen, sonst glaubt noch einer, eure Reaktoren hätte es erwischt.

Jedenfalls nutzten verschiedene Politiker die Gelegenheit wieder, ihr Nebelkerzenarsenal abzuschießen:

E wie "Es gibt keine Krise!"
Immer wieder gerne behauptet, vorzugsweise wenn gerade alles auseinander fällt und die Dämonen der Hölle gerade empor steigen. Schließlich müssen die Leute ja beruhigt werden. Man will sich ja nicht den Vorwurf gefallen lassen, keine Führungsstärke zu besitzen. Also eigentliche Übersetzung: "RENNT WAS DAS ZEUG HÄLT UND DREHT EUCH UM HIMMELS WILLEN NICHT UM!" 

E wie "Es kann kein weiter so geben!"
Eine der bemerkenswertesten Feststellungen der Politik, wenn mal wieder alles schief ging und der Wähler nicht mitspielte oder der Atomreaktor (je nachdem!). Dann möchte man sich als verändungsfähig präsentieren. Warum es allerdings kein weiter so geben kann, ist eigentlich nie ersichtlich, wenn man es sich mal recht bedenkt. Seit Jahrzehnten kehrt man doch eigentlich immer recht schnell zur Tagesordnung zurück, selbst nach Tschernobyl. Und von daher darf man mit Recht davon ausgehen, daß dieser wundervolle Satz die Luft, die er füllt, nicht wert ist. Denn eigentlich heißt der Satz mehr...genau: "Was wollt ihr eigentlich von mir? Na gut, wenns euch hilft, daß ich heulend durch die Flure renne, bitte sehr. Aber ich krieg nächstes Jahr meine Diätenerhöhung, nicht ihr und überhaupt wüßte ich nicht, warum ich meinen Müll selbst trennen sollte, wo ich doch ein Hausmädchen hab. Laßt mich mal künftig damit in Ruhe. Ich mag meine Gewohnheiten und dabei bleibts! Basta!"
 
W wie "Wir haben verstanden!"
Vornehmlich nach Wahlniederlagen wie jener von schwarz-gelb in Baden-Württemberg verkünden Politiker dann, sie hätten verstanden (so auch diesmal Westerwelle wieder). Daran durfen durchaus berechtigte Zweifel angebracht sein, da häufig nichtmal artikuliert wird, was man verstanden haben wolle. Und wenn es artikuliert wird, dann immer nur nebulös "die Botschaft der Wähler". Seltsamerweise hat höchst selten bisher ein Politiker darauf damit reagiert seinen Hut zu nehmen. Was wiederum Zweifel daran weckt, daß er wirklich verstanden hat. Der Satz bedeutet also nicht wirkliches verstehen, sondern viel mehr: "Was, ihr meintet das wirklich so, als ihr sagtet, ihr wolltet mich nicht mehr sehen? Och nö, das seh ich aber gar nich ein. Ich werde nicht zurücktreten. Auch nicht wenn ich einer Umfallerpartei wie der FDP angehöre. Und überhaupt schmoll ich jetzt erstmal, ihr undankbares Pack!"

Freitag, 25. März 2011

Mehr Sex für langes Leben

Manchmal ermitteln Forscher Dinge, bei denen sie nicht nur die Welt überraschen, sondern auch sich selbst. Zum Beispiel jetzt, daß Sex gesund hält - hat man ihn nur selten, steigt das Herzinfarktrisiko z.B. um das 2,7-fache.
Nun, mich hats nicht überrascht. Ich sage ja schon immer, Sex heilt alles.
Daher empfehlen die Forscher nun nicht nur mehr Sport, sondern auch mehr Sex, wenn man gesund, bewußt und ausgeglichen leben will. Schlechte Nachrichten für alle Sexmuffel?

Nun, diese Empfehlung führt erstmal zu einer ganzen Reihe Fragen. Schließlich braucht es für richtigen Sex - Masturbation zählt für mich nicht dazu - einen Gegenpart. Und da Vergewaltigung strafbar ist, sollte der auch einwilligen. Häufig ist seltener Sex ja kein selbstgewähltes Schicksal, sondern der Grausamkeit des begehrten anderen Geschlechts geschuldet (ein Schicksal, das vor allem Männer trifft).
Es stellen sich also Fragen:
Kann man sich nun bald Bordellbesuche von der Krankenkasse als Vorsorgemaßnahme begleichen lassen? (wobei die Callgirls für Privatpatienten nach hause kommen).
Wird für verheiratete Paare eine Sexpflicht zwecks Volksgesundheit eingeführt?
Ist der Aufruf zur Enthaltsamkeit Anstiftung zu Mord und Selbstmord?
Wird Beischlaf mit der Krankenschwester bald zum ganz normalen Teil des Rehaprogramms?
Und macht sich eine Frau des Mordes schuldig, wenn sie jemand Herzschwachem einen Korb gibt?
Werden Firmen bald den Quickie im Büro fördern, um die Gesundheit der Angestellten zu fördern?

Jedenfalls werden damit andere Rätsel wiederum gelöst. Zum Beispiel warum Silvio Berlusconi noch so fit ist, daß er sich trotz aller Angriffe an der Macht halten kann. So schnell bringt den Mann nix um.
Aber man muß aufpassen. Häufig verschreiben Ärzte neue Medikamente und Therapien viel zu leichtfertig. Man wird also wohl darauf achten müssen, daß die Patienten nicht wieder zu viel schlucken.

In diesem Sinne,
Happy Fucking,

euer Pirat

Dienstag, 15. März 2011

Ihren Lippen zuliebe!

Dieser Artikel wird vor allem die Damen in der geneigten Leserschaft erfreuen. Es geht um ein ureigenes frauliches Thema. Es geht um - Lippenstift.

Was hat der Pirat mit Lippenstift zu tun, werden sich jetzt einige fragen. Nun, eine gute Freundin - diejenige, mit der ich bereits die Kistengeschichte erlebte - hatte Kosmetikprobekrempel (sorry, ich erzähl das aus Männersicht) von Avon ergattert. Darunter einen Lippenstift. In der Werbebeilage zum Lippenstift fiel ihr ein Wort auf.
Und sie fragte mich:
"Was bedeutet 'stereoskopisch'?"

In der Beschreibung stand - ich zitiere:
"Tolles Hautgefühl dank 24-Stunden Feuchtigkeitspflege*"

Das Sternchen wurde weiter unten ganz kleingedruckt erklärt:
"*Basierend auf den Ergebnissen einer stereoskopischen Studie mit 14 Teilnehmerinnen."

So, was heißt "stereoskopisch"? Zum Glück konnte ich meiner Bekannten weiterhelfen. Ich wußte es tatsächlich, das machte den Zusammenhang des Satzes aber nicht besser. Im Gegenteil, es offenbarte die Werbemethoden der Kosmetikindustrie.
Also, Wiki übersetzt den Begriff der Stereoskopie sehr richtig mit "räumlichem Betrachten". So war mir der Begriff auch in der Tat bekannt. Wir Menschen z.B. besitzen die Fähigkeit des räumlichen oder eben: stereoskopischen Sehens, weil die Sichtfelder unserer Augen überlappen und das Gehirn daraus ein dreidimensionales Bild zaubert. Wir sehen unsere Umgebung also sowieso stereoskopisch.

Das auf obige Werbezitate angewendet, fragt man sich was denn eine stereoskopische Studie bei Lippenstift ist.
Wahrscheinlich hat man den Teilnehmerinnen - 14 junge Hühner, die bei Dieter Bohlen abblitzten, vielleicht? - den Lippenstift aufgepinselt und einen Tag später hat ein fröhlicher Proband - irgendein fettleibiger Praktikant, der wahrscheinlich nie wieder einem jungen Huhn so nahe kam - einen genauen Blick draufgeworfen.
Wir erinnern uns: Das menschliche Sehen ist von Natur aus stereoskopisch.
Oder hat man dem armen Kerl ne 3D-Brille noch auf die Nase gepflanzt, damits auch äußerlich absurd aussieht?
Das nennt man dann bei der Kosmetikindustrie Studie.
Wie man über das Ansehen das Hautgefühl feststellt ist mir daneben schleierhaft. Auch der Feuchtigkeitswert der Haut ist darüber wohl eher subjektiv zu bewerten.

ABER! Man hat wunderbar in den Werbetext ein nichtssagendes Pseudo-Fachwort eingestreut. Ist das nicht toll? Da denkt dann jeder Laie: Boah, ey, was haben die sich ne Mühe gemacht. Darüberhinaus mit 14 Probandinnen! Was für eine Stichprobe.

Also, merken: Sollte bei kosmetischen Produkten was von stereoskopischen Studien stehen...bemüht sich der Hersteller lediglich hochgestochen daherzukommen. Nix weiter. Reale Aussagen durfte null sein. In der Tat findet sich der Begriff "stereoskopische Studie" auch via Google vor allem bei Avon-Werbetexten und scheint ansonsten nicht bekannt zu sein.

Es grüßt das Tavernenteam im Auftrag von mehr Durchblick.

Sonntag, 13. März 2011

Ein kleines Gossenmärchen

Drei Kumpels (A, B und C) sind auf dem Rückweg vom Zechgelage. Der Blick in ihre Brieftaschen, die total zerlöchert mit Schulden angefüllt waren, hatte sie auf den Weg heimwärts getrieben.
In einer dunklen Gasse stoppen sie plötzlich.
Vor ihnen steht ein Paar - ein in ein grünes Gewandt gehüllter kräftiger Mann und eine zierliche junge Frau. Die beiden streiten offenbar. Er gestikuliert wild und schreit die junge Frau zusammen.
A: Was ist das denn?
B: Die haben wohl Zoff. Was immer es ist, es ist nicht unsere Angelegenheit.
C: B hat absolut recht. Wir warten hier erstmal. Schließlich haben wir keine Ahnung, was da warum vor sich geht.

Die drei beobachten den Streit weiterhin. Der Mann brüllt die Frau an: "Du bist doch nur auf Droge! Hör endlich auf mich! Ich weiß was gut ist für Dich!" Die Frau faucht ihn an, er solle sie in Ruhe lassen und sich zum Teufel scheren und wendet sich ab. Der Mann ergreift sie und schlägt ihr mit der Hand ins Gesicht. Sie versucht sich zu wehren, doch er greift beide Arme von ihr und schleudert sie gegen die Wand. Ein heftiges Handgemenge entbrennt.

A: Das ist jetzt aber nicht gut, Leute. Wir sollten was tun.
B: Und was bitte? Vielleicht ist sie ja wirklich auf Droge.
C: Außerdem ist das nun wirklich nicht unser Bier. Wir kennen die Frau ja nichtmal. Sie bittet auch nicht um Hilfe.
A: Ihr habt wahrscheinlich recht.
B: Natürlich. Außerdem is die Frau erwachsen. Sie wird sich ja wohl selbst helfen können.

Derweil drückt der Mann die Frau an die Wand, um weitere Gegenwehr zu unterbinden. Die Frau ruft lautstark um Hilfe. A läßt sich dadurch zu hinreißen rüberzurufen:
"Hey, laß sie in Ruhe!"
Der Mann brüllt zurück: "Das geht Dich nichts an! Willst Du eins auf die Fresse? Ja? Dann töte ich Dich gleich mit!"
Er wendet sich wieder der Frau zu.

A: Tja, ich habs versucht.
C: Im Ernst, am Ende kriegen wir noch selber was ab. Wir sollten die Finger davon lassen. Hat einer ein Handy? Dann rufen wir die Bullen.
B: Meinste das reicht?
C: Bestimmt. Dafür sind die Bullen da.
B: Stimmt. Mehr können wir auch nicht machen....was macht er denn jetzt?
A: Er vergewaltigt sie. Mein Gott, wie furchtbar!

Die Schreie der jungen Frau hallen durch die Nacht, während B die Polizei ruft.
A: Ich glaub, ich greif da dochmal ein bis die Bullen kommen.
C: NEIN! Bist Du irre? Wahrscheinlich machst Du nur alles schlimmer und wirst dann selbst verknastet!
A: Aber sie wird vergewaltigt!
C: Ja, und? Ist doch nicht mein Arsch!

Die Polizeistreife kommt endlich an. Inzwischen mischt sich in die Schreie der Frau Wimmern während der Mann weiter auf sie einschlägt und sie von hinten mißbraucht. Der Polizist guckt sich das Ganze einige Minuten an.
A, B und C: Und, was tun sie nun?
Der Polizist: Tja, wir kennen den Burschen schon. Ich muß da mal grad bei seinem Bruder anrufen.

Der Polizist ruft den Bruder des Schlägers an.
Polizist: Du, Dein Bruder  verdrischt mal wieder seine Ische. Was sollen wir mit dem machen? Ich nehme an, Du bist gegen eine Festnahme.
Bruder: Nö, diesmal nicht. Verhaftet ihn und urteilt ihn ab.
Klick.
Der Polizist wendet sich den A, B und C zu.
Polizist: Also, sein Bruder sagt, ich soll ihn verhaften. Aber wir haben da bei uns eine klare Politik.
A: Hä?
Polizist: Naja, wir nehmen Vergewaltiger nicht mehr fest. Das sorgt nur für Unruhe und Gewaltverbrecher könnten uns ja auch weh tun. Wir machen das jetzt anders.
A, B und C schauen ihn fragend an.
Polizist: Ich schreibe ihm einen Strafzettel!

----

Der Leser findet die Geschichte absurd? Genau das passiert gerade.
Ich danke folgenden Darstellern für den Cast:
A: NATO
B: Amerika
C: EU
Vergewaltiger: Gaddaffi.
Junge Frau: Libysches Volk.
Bruder: Arabische Liga.
Polizist: UNO

Leider kennt das Völkerrecht ja keine unterlassene Hilfeleistung.

Mittwoch, 9. März 2011

Das ABC politischer Nebelkerzen

Wir alle kennen sie: Nebelkerzen. Besonderer Verwendungsschwerpunkt: In verbaler Form in der Politik. Grade aktuell werden wieder viele geworfen, um uns irgendeinen Unsinn zu erzählen,. sei es in Sachen Libyen, sei es in Sachen E10-Sprit. Man sollte den Beruf des Politikers in den des Nebelwerfers umbenennen. Das Tavernenteam will künftig die schönsten Nebelkerzen sammeln und aufklären - weil: Mehr Durchblick.
Heute für den Anfang:

B wie "bessere Information des Bürgers/Verbrauchers/Wählers"
Mindestens einmal im Jahr gern verwendet, wenn das einfache Volk grad nicht so mitspielt wie es soll. Aktuelles Beispiel: E10. Da bricht dann allgemein Hektik aus bei den hohen Tieren und es muß schnell was beschlossen werden. Fehler zugeben natürlich ausgeschlossen. Also beschließt man eine bessere Information der Zielgruppe, in der Hoffnung, dann doch alle zum Mitspielen überreden zu können. Früher unter Stalin nannte man sowas Agitation und unter Hitler Propaganda. Inhaltsleer ist es sowieso, nur daß die Neusprechblasen nochmal etwas bunter und poppiger verpackt und penetranter an den Mann gebracht werden. Bedeutung also: Verdammt, diese Ignoranten im Volk haben doch Lunte gewittert! Okay, dann müssen wir sie noch etwas mehr berieseln und bequatschen...dann ruft mal schnell unsere Propagandazentrale an, bevor alles den Bach runter geht.

F wie "freiwillige Selbstverpflichtung"
Seit Jahren sehr beliebte Nebelkerze, wenn große Volks-und kleine Klientelparteien vorgaukeln wollen, sie täten etwas, um einen Mißstand seitens der Wirtschaft und Industrie zu beheben. Besonders bekannt sind freiwillige Selbstverpflichtungen geworden im Zusammenhang mit Emissionsbegrenzungen, Dosenanteilen an Getränkeverpackungen und ähnliches. Funktioniert hat das eigentlich nie (zumindest ist in der Taverne kein Fall bekannt, wo die Wirtschaft solche Selbstverpflichtungen eingehalten hätte) und entweder vergaß man die Sache ganz oder machte dann doch ein Gesetz. Diese Nebelkerze steht also für: Müssen wir uns damit beschäftigen? Na, gebt der Industrie mal den schwarzen Peter und laßt uns damit in Ruhe. Wir hoffen einfach mal es hat sich erledigt bis zur nächsten Wahl...wir haben grad wichtigeres zu tun. Z.B. neue Parteispenden in Bordellen ausgeben und sowas.
 
L wie "Lehre aus Afghanistan und Irak".
Derzeit sehr beliebte Nebelkerze, um zu begründen, warum man in Libyen nichtmal gegen Gaddaffis Luftwaffe vorgehen will. Besonders beliebt auch gerade bei linken wie liberalen Vertretern und selbsternannten Experten. Inhaltlich totaler Unsinn, da Libyen weder der Irak noch Afghanistan ist, die Konfliktlage nur sehr begrenzt vergleichbar und demzufolge eine Lösung nach Maßgabe der libyschen Verhältnisse gefunden werden muß, nicht nach den afghanischen Verhältnissen, z.B. Darüberhinaus kann man genauso gut auf den Gedanken kommen, daß gerade Afghanistan lehrt, das nicht ein Eingreifen an sich falsch ist, sondern die Art der Durchführung. Eigentlich heißt die Nebelkerze daher nicht, daß man irgendwas aus den zwei Hauptkonflikten der letzten 10 Jahre gelernt hätte sondern nur: Wir haben nicht den Mumm Verantwortung zu übernehmen und uns die Hände dreckig zu machen. Dafür sind wir uns viel zu fein. Fragen sie uns in einem Jahr nochmal.

S wie "Sanktionen"
Sanktionen sind eine beliebte Nebelkerze der Außenpolitik. Immer dann, wenn irgendwo die eigene Außenpolitik gerade als heuchlerischer Scheißhaufen entlarvt wurde und die Bude am brennen ist, wird verkündet, daß man mit Sanktionen reagieren müsse. Diese sind natürlich humaner als Militäreinsätze, treffen immer nur die richtigen und bringen Massenmörder und Diktatoren zum nachdenken und überzeugen sie davon, daß sie sich bessern müssen. So wird es uns verkauft...beschaut man sich das näher, werden Sanktionen immer dann rausgeholt, wenn die Mächtigen grad noch keinen Bock oder keinen Mumm haben mit Bomben zu schmeißen. Weil sie ein Brandherd grad nicht interessiert, weil sie sich die Hände nicht schmutzig machen wollen oder einfach nur weil sie Angst davor haben dem eigenen Wahlvolk die komplizierte Welt da draußen zu erklären. Mit Humanität hat das nix zu tun. Sanktionen treffen meistens die Übeltäter am allerwenigsten und die Zivilbevölkerung am härtesten. Verhängt wurden schon sehr viele Sanktionen und Embargos, die Zahl derer, die wirklich gefruchtet haben, läßt sich an einer Hand abzählen. Die wirkliche Bedeutung also wenn Regierungsvertreter Sanktionen fordern: Also das da...dieses Gemetzel...erwischt uns grad aufm ganz falschen Fuß! Wir haben uns doch grad erst die Hände gewaschen,. überhaupt sind wir grad nicht in Ballerstimmung. Und überhaupt hat mich Silvio zur nächsten Bunga-Party fürs Wochenende eingeladen...also Krieg geht da grade nicht...na gut, wir tun dann mal so, als würden wir etwas tun...was nehmen wir da...wie heißt das? Sanktion? Ah, super, ein Fremdwort, das klingt nach was wichtigem und fachmännischen! Ja, so machen wir's!

AUFRUF AN ALLE TAVERNEN-BESUCHER: Wenn euch noch weitere Nebelkerzen auffallen, die bisher nicht vorkamen...bitte, teilt sie uns mit, es wird sich ihrer angenommen.

Dienstag, 1. März 2011

Guttenberg ist tot - es lebe der Pirat!

Wie sich eben vernehmen ließ, ist Karl-Theodor zu Guttenberg zurückgetreten. Alles wegen einer blöden Doktorarbeit, sowas aber auch. Niemand hatte ihm gesagt, daß man dafür tatsächlich arbeiten muß. Voneinander abschreiben gehörte doch schließlich in den Uniklausuren zum guten Ton. Potzblitz!

Groß ist die Frage - wer wird neuer Bundesverteidigungsminister?
Nun, ich dachte, ich werf da mal meinen Hut in den Ring. Als Pirat weiß ich wie man Menschen meuchelt, die Beute nach hause schleppt und anschließend noch verkündet "Ist doch mein Job!"
Und mein Programm löst mehrere Probleme, ich garantiere es:
- Ich werde alle Arbeitslosen zwangsrekrutieren. Wer nicht mehr durch den Dreck robben kann, kann Innendienst schieben oder die wehrlosen Zivilisten im Manöver schieben. Die Arbeitslosigkeit ist damit bei Null.
- Unnütze seit 20 Jahren bestehende Rüstungsprojekte wie den Tiger säge ich ab und spare so Milliarden. Strafzahlungen werde ich dafür nicht leisten. Jemand möchte mir den Gerichtsvollzieher schicken? *hust* Dann laß ich meine Leo-2-Bataillone als Antwort antreten. Thema erledigt. Von einem Teil des Geldes kaufen wir uns funktionierendes Gerät bei unsern Kumpels in Amiland und Großbritannien. Der Rest darf zum Haushaltslöcher stopfen verwendet werden.
- Renitente Bänker und Stromkonzerne? Ich erweiter die KSK um ein Abteilung zur militärischen Besetzung von Konzernanlagen. Da die sich ja neuerdings als kleine eigene Staaten gebärden, sehen wir sie jetzt als exterritorial an, von wegen als Einsatz im Inneren.
- Und es gibt Geschenke für die Linken: Wir werden keine Waffen mehr exportieren. Brauchen wir dann eh alle selber!
- Und das zweite: Da wir ja gelernt haben, daß die Afghanen keine Demokratie wollen ziehen wir uns sofort da zurück. Wir marschieren nur noch in Ländern ein, deren Bevölkerung bereits nachweislich Demokratie gefordert hat. Wir fangen in Libyen an und hören in Stuttgart auf. Damit ist die Bundeswehr dann eine Armee im Einsatz - endlich.
- Ein Geschenk an alle Umweltschützer: Damit die Marine auch wirklich was zu tun hat - seit Jahren dümpeln die U-Boote eh nur rum - setzen wir japanische Walfänger auf die Piraterieliste. Nebenbei liebe Piraten...der einzige Pirat hier bin ICH!
- Natürlich durfen unsere Piloten fortan von Terroristen gekaperte Flugzeuge abschießen...keine Sorge, Jungs, nehm ich auf meine Kappe. Aber damit es keine Verwechslungen gibt, durfen Mitglieder der Bundesregierung fortan nicht mehr fliegen.
- Auch für die Integration wird was getan. Wir werden ein Migranten-Freikorps einrichten, wo dann auch Intensivstraftäter endlich eine ihren Neigungen entsprechende Arbeit finden können. Damit auch alle was davon lernen und wir gleich ein weiteres Problem mit lösen, darf das Ehepaar Sarrazin den Drill in dieser Einheit übernehmen. Wir wünschen viel Spaß.

Na, ist das nix? Edelweisspirat for Verteidigungsminister - Sie haben das Problem, ich habe die piratige Lösung. Wählen Sie jetzt!