Mittwoch, 29. August 2012

Los geht's

Ja dann meld ich mich hier auch mal zu Wort, hab ja sonst nix zutun ^^

Die Taverne ist dann jetzt also ein Familienunternehmen...denn der Pirat hat, mich, Mitte Juni geheiratet <3
Und sowieso ist auch der erste Nachwuchs unterwegs! Ein kleiner Mini-Pirat und vielleicht auch Forscher, wer weiß?! :)

Klein Asmo zählt ja sowieso schon länger zur Familie, würd ich jetzt mal so behaupten.

Was kann man von mir hier erwarten...? Gute Frage...
Ich würd mal sagen nichts Politisches...Bin eher für die mehr oder weniger sinnfreien Beiträge zuständig denn irgendwie muss ich mir ja die Zeit vertreiben während ich fleißig brüte ;)
Vielleicht liest man hier ab undzu etwas über die Dinge die ich grade stricke und/oder häkle, Rezepte von den Sachen die im Kochtopf landen bei Familie Pirat und durchaus auch Entwicklungen vom Nachwuchs.

Oder so...

Dienstag, 28. August 2012

Asche auf mein Haupt...Neuerungen!

Ahoi zusammen.

Ja, in der Taverne war es zuletzt ruhiger als eigentlich geplant. Ich entschuldige mich dafür. Klein Asmo hat mir aber versichert, er hätte sich um alle zufälligen Gäste gekümmert, Musik aufgelegt und Alkohol ausgeschenkt.

Und was hat mich verhindert?
Nun ja, ich werd ja Vater. Und geheiratet hab ich nu auch noch. Umziehen mußte der Pirat, sprich, das Schiff wechseln. Und dauernd arbeiten. So kam es zur unverhofften Sommerpause.

Keine Ahnung, zu wie viel ich demnächst hier komme. Es gäbe soviel zu sagen. Zur NSU-Terrorzelle. Zu Syrien. Zu Griechenland. Zum Umstand, dass mein Sprössling bereits Schluckauf hat.
Aber nun ja, mal schauen.

Damits hier nicht mehr zu sehr einschläft, wird die Taverne jedenfalls zum Familienunternehmen umstrukturiert. Meine Frau steigt als Co-Autorin ein und hat angedroht, ihre persönliche Note einzubringen. Man darf gespannt sein, wie das aussieht. Möglicherweise verziert sie die Taverne mit selbstgestrickten Tischdecken....
Wir werden sehen!

In der Hoffnung, ihr seid mir nicht böse, weil ich so lange still war,

Euer Pirat

Mittwoch, 11. April 2012

Wie sich Sichtweisen ändern

Dieses Posting ist in eigener Sache.
Und es erklärt auch, warum einige Dinge hier in der Taverne in den letzten zwei Wochen liegen blieben, obwohl ich eigentlich mehr schreiben wollte. Warum auch Klein Asmo mal wieder in der Schmollecke hockt und billige Aushilfskräfte die Türsteherdienste versehen...

Derzeit erfahre ich am eigenen Leib, wie sehr sich plötzlich Sichtweisen ändern können. Bzw. wie tiefgreifend aufwühlend es ist, wenn vorher bereits theoretisch geänderte Sichtweisen plötzlich auf die Probe der Praxis gestellt werden. Wobei ich das nicht bereue, im Gegenteil, ich genieße es gerade.

Großes steht mir bevor. Ich habe oft viel verkündet zu einem bestimmten Thema, ganz ehrlich - ich hab ne große Klappe gehabt. Aber ich hatte es leicht: Ich mußte nie den Beweis erbringen es besser zu können, das ich recht hatte, ich konnte aus der Warte des Unbeteiligten schwadronieren. Das ist vorbei. Ab jetzt muß ich liefern. Ab jetzt werde ich mich an der Realität, an meinem tatsächlichen Tun messen lassen müssen. Schluß mit der Theorie, jetzt kommt die Praxis - keine Platzpatronen mehr, jetzt gehts ab an die Front.

Schon merke ich, wie ich plötzlich Dinge anders bewerte, Strategien anpasse. Das an mir selber zu beobachten, quasi in Zeitraffer in kurzer Zeit (noch vor zwei Wochen war alles anders!), ist faszinierend. Allein schon bei der Planung der beruflichen Zukunft: Noch vor wenigen Wochen wäre ich vollauf zufrieden gewesen, mich erstmal noch eine Weile von Job zu Job zu hangeln, solange ich mein Auskommen hab. Jetzt wird eine dauerhafte Anstellung viel wichtiger.
Bis vor kurzem waren immer noch ein paar Euro für Party übrig...jetzt wird die Sparbremse eingelegt. Und zwar radikal (war eh eingeplant, aber jetzt noch drastischer!).

Eine große Reise hat begonnen und ich erwarte sie, was ich ja vor wenigen Monaten nie gedacht hätte, mit großer Spannung und sogar Vorfreude. Auch wenn sie den Rest meines Lebens in Anspruch nehmen wird. Interessant sind dabei auch die Reaktionen der umgebenden Menschen. Einige schlagen die Hände über dem Kopf zusammen, doch glücklicherweise bieten die meisten zumindest moralische Unterstützung an. Zugleich ein bemerkenswerter Filter, auf wen im Umkreis Verlaß ist und auf wen nicht. Einige ergehen sich aber auch in ziemlichem Aktionismus, was uns dann doch eher nervt.
Und auf einmal redet man mit Bäuchen, guckt in rosafarbene Bücher und würde gern die ganze Welt umarmen und hofft, daß man keinen Fehler macht bei dem Drahtseiltanz in Richtung gemeinsame Zukunft mit begrenzten Finanzen. Ach ja, die Finanzen! Jetzt spürt man wirklich die Restriktionen, wenn andere Prioritäten aufkommen als die bisherigen. Ein wenig fühle ich mich wie die Griechen. Nur das ich noch keine Schulden hab, sondern diese verhindern möchte. Damit die Sache gut startet.

Und plötzlich denkt man nicht mehr nur noch an sich und (wenn vorhanden) noch die derzeitige Lebensgefährtin, sondern ehe man es sich versieht trifft man die Entscheidungen für noch eine Person mehr.
Eigentlich ist erst jetzt die Jugendzeit so richtig vorbei.
Das neue Leben ist erst so groß wie ne kleine Bohne. Aber die Erkenntnis ist trotzdem immer noch ein (wenngleich liebevoller) Hammer. Meine Güte!

Ja, Tatsache, ich, der Pirat, werde Vater. Und gründe eine Crew. Lesen Sie Reflektionen demnächst auch wieder hier.

PS: Und natürlich bekommt die Taverne damit ein ganz neues Maskottchen. *lach*

Freitag, 23. März 2012

Immer diese schöne Analyse...

Im SPIEGEL online gab es mal wieder eine schöne Analyse hiesiger Problemlagen:

Im Zweifel links

Im Großen und Ganzen ist diese Analyse absolut richtig. Nur gab es in den letzten Jahren diese Analyse schon so oft. Was fehlt ist der große Wurf, die Antwort wie die Reaktion auf solcherlei Zustände aussehen sollte. Reine Verstaatlichung wie es die Kommunisten forderten? Oder gar den anarchistischen Weg? Folgerungen aus der Geschichte und logisches Denken müssen diese Wege zurückweisen, sie haben schon im 20. Jahrhundert keine Antworten gegeben.
Das Problem ist ein dreifaches. Erstens wissen die Leute, daß eigentlich keiner einen kohärenten Gesellschaftsentwurf hat, der groß vom jetzigen abweicht. Deswegen wagt die Masse nicht die eigentlich notwendige Revolution. Die einzige Reaktion ist im Zweifel Nichtwählen, dabei wäre wählen so absolut wichtig.
Zweitens glauben die Leute immer noch, jemand ist ein guter Politiker wenn er schnicke aussieht in Schlips und Kragen und BWL studiert hat. Sie glauben immer noch, daß ihr Bankberater ehrlicher und integrer ist, wenn er Anzug statt Metal-Kutte trägt. Beim Militär nennt man sowas "auf die Epauletten schielen". Das betreibt unsere Gesellschaft im ganz großen Stil. Deswegen kommt kaum einer auf die Idee mal einen anderen Menschentypus an die Staatsführung zu lenken. So kommt es, daß Vertreter der Reichen, die von unten nach oben umverteilen, derer, denen es wirklich gut geht, die Entscheidungen treffen. Wundert das wen?
Drittens gehts uns trotz allem immer noch zu gut. Solange wir die Flatrate fürs Internet, den neuesten Klingelton aufm Handy und jedes Jahr ein anderes Smartphon finanziert bekommen und der Strom nicht an fünf von sieben Tagen kollektiv abgestellt wird, wird sich dieses Volk nicht erheben.

Vielleicht kann Herr Gauck dem Volk dazu ja mal was sagen.

Donnerstag, 8. März 2012

Was sich in der UNO ändern muß

Momentan wird wieder viel über das nächste Trauerspiel im Rahmen des Arabischen Frühlings berichtet: Syrien.
Die Lage dort ist momentan als dramatisch zu bezeichnen und inzwischen gibt es doch Überlegungen zu Militärschlägen. Aber noch sehr rudimentäre.
Der Westen zögert im Gegensatz zum Einsatz in Libyen diesmal deutlich mehr. Das hat hinter den Kulissen sicherlich auch den Grund, das Syrien im Konflikt mit Iran ebenfalls eine Rolle spielt und direkt an Israel grenzt. Die Folgen von Luftangriffen auf die gesamte strategische Lage im Nahen Osten sind wesentlich schwerer kalkulierbar.
Allerdings gilt das auch für die möglichen Folgen eines immer längeren, immer blutigeren Bürgerkriegs.

Der Hauptgrund ist aber auch, daß sich ein Eingreifen diplomatisch nicht durchsetzen läßt. Das müßte ja schon über die UNO laufen, ähnlich wie bei Libyen. Der Weg wird aber von den Veto-Mächten Russland und China blockiert. Beide haben das Gefühl damals bei Libyen über den Tisch gezogen worden zu sein. Nach ihrer Ansicht hat der Westen die Libyen-Resolution zu großzügig ausgelegt. Also wird jetzt jede Resolution im Sicherheitsrat knallhart mit einem Veto belegt.

Und damit wird der Arabische Frühling zu einem Lehrstück, was sich in der UNO ändern muß. Das Vetosystem in seiner seit 1945 festgeschriebenen Form MUSS abgeschafft werden. Damals, die Welt lag in Trümmern, lag der Gedanke nahe, mit diesem Veto-System mehr Stabilität zu schaffen. Das die Siegermächte damit auch ihre Beute sicherten, war dabei ein zu vernachlässigender Haken.
Heute ist die Welt eine andere, das Veto-System hat sich überlebt und die Vetomächte missbrauchen es sowieso nur noch dazu, ihre eigenen kurzfristigen Interessen durchzusetzen. Im Falle Syriens geht es Russen und Chinesen z.B. mitnichten um Menschenleben oder internationales Recht. Beides wurde auch von ihnen oft genug gebrochen. Es geht ihnen um die Unterstützung eines der letzten Verbündeten im Nahen Osten, egal wieviel Blut der an den Händen hat. Natürlich kann man den USA teilweise ähnliches in Sachen Israel vorwerfen. Aber das ändert nix an der Richtigkeit. Das unterstützt nur die Forderung, das Vetosystem abzuschaffen und außerdem sind die Rechtsverstöße Israels derzeit nicht vergleichbar mit dem Schlachthaus, in das Syrien durch Assad verwandelt wurde.
Das Vetosystem verhindert offenkundig derzeit, eine internationale Politik zugunsten von Menschenrechten und Menschenwürde durchzusetzen. Man muß als Diktator nur eine der Veto-Mächte auf seiner Seite haben und schon kann man morden wie man lustig ist. Wenn doch jemand militärisch eingreift, wird dieser sofort als böser Bube gebrandmarkt, womit man als Diktator dann aus der Schußlinie ist und die weltweite Öffentlichkeit lieber auf andere eindrischt. Da wird auf Demos in Deutschland dann eher gegen die USA demonstriert als gegen wesentlich verbrecherischere Regierungen. Schöne verdrehte, einfache Welt.

Es muß ein anderes System gefunden werden. Eines, das einerseits Regierungen, die ihre Völker martern und in Blutbädern ertränken auf die Abschußliste setzt und auch militärische Maßnahmen rascher durchsetzbar macht. Denn Sanktionen haben - hand aufs Herz - noch in keinem Fall wirklich geholfen. Und das dennoch andererseits einen Mißbrauch militärischer Maßnahmen verhindert.
Vor allem muß dieses System besser sicherstellen, daß die Entscheidung, gegen welches Regime vorgegangen wird, sich nach den Bedürfnissen der Menschen vor Ort richtet und nicht nach den Partikularinteressen der großen Mächte oder anderer Regierungen (denn natürlich wünschen sich auch einige Staaten eine solche Reform, weil sie wiederum hoffen ihre Machtinteressen durchzusetzen).

Leider wird eine solche tiefgreifende Reform in absehbarer Zeit unmöglich sein. Die Großmächte müßten ihre Rechte quasi selbst abschaffen. Und das werden sie nicht tun. Denn ihnen allen ist klar, daß sie bei einem neuen System wie oben angeregt selbst irgendwann auf der Abschußliste stehen könnten.
Übrigens gerade auch China und Russland.

Freitag, 17. Februar 2012

Ich möchte mich bewerben...

Ja, Pirat will mal wieder große Karriere machen...diesmal: Als Bundespräsident.
Also schicke ich folgende Bewerbung ans Bundeskanzleramt, ja, das mache ich! Und wenn sie mich lassen, veröffentliche ich die Antwort *G*

Sehr geehrte Bundeskanzlerin, sehr geehrtes Bundeskanzleramt, geehrte Volksvertreter,

wie heute zu verfolgen war, ist eine wichtige Position in unserem Staate vakant. Und zwar die des Bundespräsident. Außerdem ist bekannt, dass Sie händeringend nun einen Nachfolger suchen.
Dafür möchte ich als schlichter, einfacher Bürger einen Vorschlag machen.
Nehmen Sie doch - MICH!

Meine Qualifikationen:
Ich habe keinerlei Beraterverträge oder Firmenbosse als Freunde.
Ich bin so ehrlich, wie es nur geht...behaupten Freunde, die alle keine Unternehmer sind.
Beruflich gesehen habe ich einen akademischen Abschluß, ein Diplom mit der Note 1. Meine Diplomarbeit hat dabei alles ordentlich zitiert und nichts abgekupfert.
Außerdem gehöre ich nicht irgendeiner Partei an, schon gar nicht der FDP. So gesehen bin ich also überparteilich.
Deutscher bin ich natürlich auch und sogar politisch interessiert. Das heißt, ich kenne die allgemeinen Vorgänge in unserem Staat und auch außenpolitisch besitze ich hinreichende Kenntnisse. Ich weiß z.B., dass Warschau die Hauptstadt von Polen ist und das man Afrikaner lieber nicht mit "liebe Neger" begrüßt.
Da ich fast immer schwarz trage, bin ich stets elegant gekleidet. Einen Hang zu Auftritten in Fernsehshows wie der Rest der DSDS-Generationen habe ich nicht. Dafür kann ich Englisch. Meine absolut originale und nicht plagiierte Diplomarbeit habe ich sogar in dieser Sprache abgefaßt.
Eloquent bin ich außerdem auch - ich kann garantiert genauso faseln wie jeder andere Politiker und das sogar noch mit Inhalt füllen.
Und Urlaub mache ich am liebsten in Deutschland, womit Ausflüge in südländische Luxusvillen flach fallen.
Im Übrigen gehe ich immer wählen und bin damit absolut geeignet, als Vorbild in Sachen Demokratie zu dienen. Über meinen Blog wirke ich darüber hinaus an der Meinungsbildung in diesem Lande mit, wenn auch nur zu 0,00...denken sie sich noch ein paar Nullen...1 %.

Sie sehen also, ich bin absolut für dieses Amt qualifiziert. Als ein Mann mitten aus dem Volke, von durchschnittlicher Figur etc. bin ich außerdem auch wirklich repräsentativ für dieses Land...naja, zumindest für die männliche Hälfte.

Mit freundlichen Grüßen und der Hoffnung auf eine positive Antwort,
Pirat [in der echten Mail steht da natürlich mein bürgerlicher Name]


Soeben habe ich das abgeschickt. Ich hoffe es wird als aufrichtige Anteilnahme eines Bürgers gewertet. :)

Donnerstag, 9. Februar 2012

ACTA

Ja, heute mal ein schlichter Titel XD

Heute fragte mich meine Bordfotografin, die gute Motzi, ob ich am Samstag mit zu einer Demo in Köln komme. Es handelt sich um eine Demo gegen ACTA, dem Anti-Counterfeiting Trade Agreement. Nähere Infos zur Demo auch hier bei Facebook:

http://www.facebook.com/events/207644835998103/

ACTA wird seit einigen Wochen heiß diskutiert. Einige Hintergrundinfos dazu finden sich u.a. bei Wikipedia. Die Proteste gegen diesen Vertrag sind auch nicht auf Köln oder gar Deutschland begrenzt, wie z.B. der Focus berichtet.

Die Anfrage von Motzi mußte ich leider abschlägig bescheiden. Der Pirat hat Grippe und der wird ein Tag bei kaltem Winterwetter auf einer Demo nicht so gut tun (oder eben doch, was mir aber nicht gut täte).
Davon unabhängig, hab ich mir natürlich so meine Gedanken gemacht. ACTA ist das nächste große Gefecht darum, festzulegen, wie wir online und im Bezug auf den Umgang mit geistigem Eigentum leben wollen. Die Grabenstellungen dabei sind klar definiert, wie zuvor auch schon, als es um Sperrung von Kinderporno-Seiten ging. Nur ist das Schlachtfeld diesmal wesentlich weniger abgegrenzt, da es nicht nur um Kinderporno-Seiten geht. Es geht um alles. Um die Inhalte des gesamten Internet. Die Staaten, die das ACTA-Abkommen aushandelten, und viele Wirtschaftsvertreter sehen das Ganze eher aus der Sicht: Es muß Recht und Ordnung herrschen, vorzugsweise, damit bei uns der Dollar fließt. Wer dagegen ist, ist ein weltfremder Hippie, der ja sowieso nicht seinen Beitrag leisten und partout nicht einsehen will, daß es so etwas wie illegales Verhalten gibt, daß es auch im Internet regeln gibt. Die Gegenseite - darunter viele Bürgerrechtsgruppen, die Piratenparteien in Europa, Globalisierungskritiker, die wahrscheinlich überwiegende Mehrheit der Internetnutzer - sieht ACTA als weitere große Verschwörung, den Bürger zu entmachten, uns zu überwachen, den freien Informationsaustausch im Netz zu unterbinden und - im schlimmsten Fall - die Demokratie abzuschaffen. Und überhaupt geht dann das Internet und damit die Welt unter.

Entsprechend sind die Demos mit den Guy Fawkes-Masken - derzeit etwas inflationär benutzt - ein längst bekanntes Ritual, ebenso wie vieles andere auch. Es werden Reden geschwungen werden, denen die Mächtigen nur in seltenen Fällen zuhören werden. Das Polen, Tschechien oder Lettland den Vertrag nicht ratifiziert haben, wird ihn vermutlich nicht aufhalten und ist höchstens ein symbolischer Sieg. Höchstens wird das Ganze dadurch verzögert. Die Regierungen interessiert so eine Debatte meist nur in Hinblick auf kommende Wahlen. Die größte Chance ACTA in der EU zu verhindern, wäre ein weiterer Zuwachs der Stimmen für die Piratenparteien in den nächsten Wahlen überall. Und dieser Zuwachs müßte sich halten: Sobald die Piraten wieder weniger gewählt werden und das Thema von der Agenda verschwindet könnten die Regierungsparteien ACTA wieder hervorholen und eben später ratifizieren. Die Demos werden für die Regierungen nur dann interessant, wenn sich die dort bekundeten Meinungen auch im Wahlverhalten niederschlagen. Da darf man wohl gespannt sein.
Die Teilnahme an der Demo ist zuvorderst gut für das eigene Gefühl, etwas "getan" zu haben.

Davon unabhängig illustriert das Ganze aber ein kommunikatives Problem: Das Unverständnis beider Seiten darüber, worüber der andere eigentlich redet. Genauso wenig wie jeder Internetnutzer ein kleiner krimineller Hippie ist, ist jeder Befürworter von ACTA ein reaktionärer Faschist, der den Menschen ihr Netz wegnehmen will. Für beide Sichtweisen gilt: Am Ende wird selten etwas so heiß gegessen wie gekocht.
ACTA gibt es in dieser Form vor allem auch deshalb, weil es erst jetzt, wo es akut wird, wahrgenommen wurde, auch von der Netzgemeinde und vielen Organisationen. Verhandelt wird darüber aber schon seit Jahren. Die Regierungen und die Wirtschaft haben eindeutig versäumt, Vertreter der bürgerlichen Bewegungen im Netz (um es mal so zu formulieren) einzuladen und konstruktiv mitarbeiten zu lassen. Aber die Kritikerseite hat auch versäumt und zwar jahrelang, genau eine solche Beteiligung einzufordern bzw. auch mal: anzubieten.

Das Internet bietet gigantische Chancen. Nicht alle wurden bisher genutzt. Es bringt aber auch Risiken und Probleme mit sich. Wie alles im Leben. Fragen des Urheberrechts gehören z.B. dazu. Oder die Kinderporno-Seiten. Usw. Das Internet verlangt dafür eigentlich nach neuen Lösungen und Lösungskonzepten. Regierungen und Wirtschaft haben darauf bisher vor allem aber mit Konzepten aus der alten Welt ohne Internet reagiert. In der Umsetzung dann bedeutet das oft, einen Verlust von schätzen gelernter Freiheit bei den Internetusern - und der Aufschrei ist da. Zumal immer der Pauschalverdacht mit dabei ist, auf beiden Seiten.
Das Ergebnis ist eine verfahrene Situation der Debatte, was dadurch verschärft wird, daß die Kritiker von ACTA und Befürworter von möglichst viel Freiheit im Netz zu selten bis gar nicht an die Gegenseite mit eigenen komplett durchdachten Vorschlägen für Lösungen und Lösungskonzepten herangingen (einige Vorschläge in der Kinderporno-Debatte um Zensursula waren da eine glorreiche Ausnahme). Man hat sich ja eigentlich nie an einen Tisch gesetzt. Dabei wäre das bitter nötig, denn das Internet gehört, wenn es denn allen gehören soll, auch den Befürwortern von ACTA und anderen Reglementierungen. Beide Seiten sollten anerkennen, daß die jeweiligen Ansichten durchaus berechtigten Sorgen des jeweils anderen entspringen. Und dann über Lösungen reden und verhandeln. Dabei sollte auch die Internetgemeinde akzeptieren können, daß nicht alle ihre Vorschläge eins zu eins umgesetzt werden, bei Verhandlungen muß am Ende jeder Abstriche machen (normalerweise).
Die Alternative ist weiterhin der bereits bekannte, eventmäßige Kleinkrieg, bei dem auf Dauer ein Patt herauskommt, daß die Wirtschaft viel Geld und den einfachen Bürger in einigen Fällen womöglich tatsächlich seine Freiheit kostet. Und zwar solange, bis die älteren Garden aus den Entscheidungsgremien komplett abgetreten sind und die Generation, die seit ihrer Geburt mit dem Internet in seiner jetzigen Form aufgewachsen ist, in die Entscheidungsgremien aufgerückt ist.

Es darf jeder durchrechnen wie lange das dauert. Wollen wir wirklich so LANGE warten?

In diesem Sinne,
euer Pirat