Samstag, 18. Dezember 2010

Leise rieselt der Schnee

Ja, so siehts aus - Deutschland versinkt in Eis und Schnee. Einfach knaller.
Ich zeug euch mal wie es an der Briefkastenadresse der Taverne aussieht (und das zweite Foto ist ein Tag später aufgenommen worden!):




Und das ist eigentlich noch harmlos. An anderen Stellen, z.B. in Gotha, wo ich letzte Woche war, sieht es noch eingeschneiter aus. Einem Reisekollegen und mir drängte sich der Vergleich zum Winter '41 an der Ostfront auf. Jedenfalls war unser Kleinbus von einer Eiskappe überdeckt nach einer Fuhre Eisregen.

Wobei ich sagen muß: Inzwischen find ichs richtig schön. Inzwischen hat der Schnee eine Konsistenz, auf der man gut laufen kann und die Kälte ist eine nicht zu trockene, nicht zu feuchte geworden. Man kanns dadurch besser aushalten. Und die Landschaft sieht einfach schöner aus.
Und manche Beobachtungen sind einfach interessiert. Letzte Nacht hocke ich mit einer Lady im Schlepptau in Leverkusen an einem Bahnhof und ein ICE nach dem andern rast an uns vorbei. Die Windschleppe dieser Züge wirbelte den Schnee auf , so daß die Luftströmungen bemerkenswert geisterhaft sichtbar wurden. Eigentlich sehr interessant, unschön nur, daß die Dame dabei immer so fror.

Überhaupt die Deutsche Bahn. Für die kommt der Winter ja immer so unglaublich überraschend. Wobei ich es bemerkenswert finde, daß die Ausfälle sich zumindest bei meinen Zügen dieses Mal in Grenzen halten - die waren in früheren Jahren, wo es nur so einen halben Tag lang Schnee von 5 cm gab wesentlich schlimmer. Jetzt haben wir Minimum 20 cm und das seit Tagen und alles läuft. Interessanter Zusammenhang!
Und wo es nicht so läuft, zeigt die Bahn Humor!
Neulich in Bonn, als dann doch ein RB mal ausfiel. Folgende Anzeige:
"Zug fällt aus....Gleis 1....Hält nicht überall."

Wer hätte das gedacht!
Und so richtet sich Deutschland im Schnee ein. Alles wirkt leiser und man freut sich auf sein warmes Heim. Die Weihnachten werden wohl auch weiß werden.
Und wie letztes Jahr wird das Streugut knapp, aber erstaunlicherweise wird nicht mehr der Katastrophenfall ausgerufen. Ganz offensichtlich sind Behörden und einfaches Volk doch lernfähig. Und nach den Terrorwarnungen der letzten Zeit...da kann einen Schnee doch nicht mehr erschrecken!
Also genießen wir die weiße Pracht und die friedliche Zeit, bevor es wieder wegtaut und allgemeine Hysterien wieder aus ihrer Kältestarre erwachen.

In der Taverne ist es übrigens immer schön heimelig warm und wir haben keinen Mangel an irgendwelchen Vorräten. Grad Frostschutzmittel haben wir reichlich.
In diesem Sinne,
Yoho!

Kommentare:

  1. Die Kälte ist neben dem Glatteis soweit auch das Einzige, was mich daran stört. Insbesondere nachts ists halt teilweise mit bis zu 10 Grad Minus doch recht unangenehm ;) Umso mehr freut man sich dann auf die heimische Wärme und den Gegebenheiten, die Weihnachten so mit sich bringt (Spekulatius in Mengen ;))

    Ich hatte jedoch in letzter Zeit öfters enorme Verspätungen bei der Bahn hinnehmen müssen. Allerdings ist das jetzt fast auch einen Monat her und da war Stuttgart 21 insgesamt präsenter - wobei morgens um halb sieben auch noch keine Demonstranten präsent waren ;)

    Aber auch in den Medien ist der Winter trotz des erstmal überraschenden Einbruchs vor allem bei unseren östlichen Nachbarländern inzwischen nur noch halb so schlimm. Ich vermute auch wie du, dass es wohl an der Abgestumpftheit der Bevölkerung durch die ständigen Terrorszenarien liegt, dass das Volk nicht mehr allzu hysterisch ist - naja, negative Konditionierung, wenn man so will :D

    AntwortenLöschen
  2. So in etwa! So kann man sogar noch über die Bedeutung der Wahrnehmung des Schneefalls sinnieren....

    Ich hab grad noch nen zweites Foto eingestellt in dem Artikel...es sah heute hier einfach zu herrlich aus.

    AntwortenLöschen
  3. "Zug fällt aus....Gleis 1....Hält nicht überall."

    Hähähähähä... Sehr geil. :-D

    Und ich hoffe, du hast die frierende Dame nachher anständig warm gehalten. :-P

    AntwortenLöschen