Dienstag, 7. Dezember 2010

Höheres Gäste-Niveau beim Friedensnobelpreis

Kommenden Freitag soll in Oslo dem chinesischen Dissidenten Liu Xiaobo der Friedensnobelpreis verliehen werden - in Abwesenheit, denn er sitzt in China im Knast.
China regt sich natürlich wie üblich fürchterlich auf. Und nun haben mehrere Staaten angekündigt, die Verleihung zu boykottieren. Offensichtlich hofft China damit die Europäer diplomatisch zu treffen.

Nun, ich würde es als das sehen, was dieser Schritt ist: Eine Erhöhung des Niveaus der Gäste bei dem Ereignis, das vorher durch einige der nun fernbleibenden Staaten eher gesenkt wurde. Beispiele aus der Liste der Boykottierer:

Pakistan: Eine Atommacht, die ihre eigenen islamistischen Kreaturen nicht mehr im Griff hat und damit nicht unerheblich für die gesamte Konfliktsituation im afghanisch-indischen Raum mitverantwortlich ist.
Venezuela und Kolumbien: Der eine Staat regiert von einem mit Grenzkonflikten zündelnden Egomanen, der andere Staat kriegt dank Korruption etc. seinen Bürgerkrieg nicht gelöst.
Iran: Och bitte. Wer mit seinen Pasdaran so eifrig in Nachbarländern zündelt...
Saudi-Arabien: Wir unterhalten uns nochmal, wenn Frauen als Menschen behandelt werden, ja?
Russland: Man muß natürlich zusammenhalten, so unter Journalistenjägern, nicht wahr?
Sudan: Das war ja immerhin der Staat, dessen Chef als Kriegsverbrecher gesucht wird....wie hieß die einsame Gegend nochmal? Genau, Darfur!

So geht das fröhlich weiter mit Staaten, wo man in Sachen Bürger-und Freiheitsrechte, Vergangenheitsbewältigung etc. noch deutlich Luft nach oben hat. Ich persönlich würde solche Gäste auf einer Friedensnobelpreis-Verleihung sowieso nicht haben wollen. Da gibts noch andere Staaten, die meiner Meinung nach gerne fernbleiben dürfen. Georgien, Israel, Syrien, Simbabwe, Nigeria, Niger, Jemen, USA...
Zugegeben, irgendwann ist die Gästeliste sehr kurz, aber dafür ist man dann wenigstens in wirklich erlesener Gesellschaft.

Nun ja, in diesem Sinne yoho und noch viel Glück für Liu Xiaobo, ich hoffe er kommt bald frei.

PS: Schätze mal damit wird mein Blog in China dann nicht mehr aufrufbar sein *G*

1 Kommentar:

  1. Ich habe darüber bisher noch nicht nachgedacht, aber du hast vollkommen Recht!!! :-O

    Solche Staaten auf einer Friedensnobelpreis-Verleihung ist blanker Hohn!!!

    AntwortenLöschen