Mittwoch, 13. Oktober 2010

Chile ist das neue Hollywood

Dieser Tag, der 13.10. 2010, ist in der Tat ein großer Tag.
Zumindest wenn man Chilene ist. Oder wenigstens Bergarbeiter.



Noch sind - während ich das schreibe - nicht alle Bergleute in San José in Chile gerettet.Aber das ist
wohl  absehbar.
33 Männer, fast 70 Tage lang in rund 700 m Tiefe festsitzend (wir wollen mal nicht um ein paar Meter streiten...heiß, stickig, feucht ist es so oder so).
Halten durch und aus, lassen sich nicht unterkriegen, Botschaften der Hoffnung wechseln über einen Versorgungsschacht.

Und jetzt tatsächlich das Happy End.
Schon die erste Nachricht der Eingeschlossenen um sich bemerkbar zu machen:
"Uns geht es gut in dem Schutzraum. Die 33."
Weltklasse. Bruce Willis hätte das nicht besser formulieren können.

Echte Kerle stemmen sich gegen das vermeintlich sichere Schicksal - und schließen am Ende als echte Helden ihre Familie in die Arme.
Eigentlich - wie in Hollywood. Nur noch besser. Nämlich etwas wahrer.

Natürlich wurde auch inszeniert. Der chilenische Präsident und sein bolivianischer Kollege haben sich gut in Pose geworfen. In Chile und auch international baute sich ein riesiger Medienbohei auf.
Und wahrscheinlich werden auch die Kumpel unter der Erde nicht jeden Lagerkoller nach oben berichtet haben.

Und trotzdem bleibt unterm Strich: Echte Helden. Zumindest für diese 70 Tage. Es fällt umso mehr auf, als es das sonst kaum noch irgendwo wahrnehmbar gibt. Natürlich war es Zufall (und gute Pressearbeit der chilenischen Regierung), daß genau dieser Fall so medienpublik um die Welt ging. Schade eigentlich. Es gibt bestimmt - auch wenn sie selten sind - noch andere Helden in extremen Situationen oder im Alltag auf dieser Welt, die nicht so wahrgenommen werden. Schade eigentlich. Die Welt wäre vielleicht besser, wenn Menschen für solche Leistungen häufiger entsprechend gewürdigt würden.

Zumindest den 33 aus Chile wird das wohl widerfahren. Man wird sie von Interview zu Interview reichen, durch den Mediensumpf ziehen und einen Film drehen. Ich hoffe, daß keiner von ihnen dabei Schaden nimmt.
Im Gegenteil, ich wünsche den 33 Männern nach ihrer Rettung alles Gute. Laßt euch von der Presse vielleicht erstmal nen guten Urlaub finanzieren Jungs! Und feiert dann schön Weihnachten - geht ja jetzt doch.
Ich hab jedenfalls Respekt davor solange in 700 m Tiefe ausgeharrt zu haben. Wirklich großes Kino.

Ja, Chile ist das neue Hollywood.

Kommentare:

  1. Um die Filmrechte wird ja schließlich schon verhandelt. Ich bin mir sicher, dass schon in 2 Jahren in herzzerreißender Film auf den Leinwänden erscheinen wird.

    AntwortenLöschen
  2. @Nadine: Ich befürchte es auch! Ich traue denen sogar zu, daß sie den Bergleuten anbieten werden sich selbst zu spielen....

    AntwortenLöschen