Sonntag, 13. Februar 2011

Das Ende alternder Herrscher

Viel wurde seit jeher über den Dominoeffekt in der Weltpolitik schwadroniert. Einst glaubten die Amerikaner, wenn in einer Region ein Land kommunistisch würde, würden es auch alle anderen werden.
Aber nicht nur Kommunismus ist ansteckend, Freiheit auch.
Ben Ali in Tunesien war der erste der gehen mußte. Der Dominoeffekt zieht nun immer weitere Kreise, immer mehr alternde Herrscher mit 10, 20 oder 30 Jahren Regierungszeit müssen gehen.

Im folgten nun Mubarak in Ägypten, bald womöglich Bouteflika in Algerien - und sogar die eisernste Säule alternder Herrscher mit Personenkult geht nun: Thomas Gottschalk verläßt "Wetten das...?" Er soll noch heute mit einem Hubschrauber zu seiner Villa in Sharm el Sheikh ausgeflogen werden, wo er zu einer letzten Wette mit Ex-Präsident Mubarak antritt:
Wetten, daß er, Thomas Gottschalk, immer noch mehr leere Worthülsen und realitätsignorierende Sprachschablonen in einer 17minütigen Rede unterbringen kann, als der ägyptische Ex-Präsident?

Auch aus Italien gibt es neues, auch dort soll der Despot gestürzt werden - die Prostituierten-Gewerkschaft kündigte bereits einen unbegrenzten Streik an. Dies gibt Hoffnung: Laut ärztlichen Angaben könnte ein Samenstau bei Silvio zu spontanem tot umfallen führen.

Kommentare:

  1. Ich bedanke mich herzlich für den letzten Absatz. Aber vielleicht hättest du im Montagstran befindliche Leser vorwarnen sollen?! Hab fast meinen Kaffee über die Tastatur gespuckt, weil ich so lachen musste. Mensch.

    AntwortenLöschen
  2. *g* Zufriedene Leser hat die Taverne gern. Vielleicht sollte ich demnächst eine Bedienungsanleitung für die Taverne schreiben. Punkt 1: Schlucken sie ihren Kaffee vorher runter und beginnen dann erst zu lesen. Es schont ihre Hardware.

    AntwortenLöschen
  3. Wunderbar auch die Darstellung der Zusammenhänge mit thomas Gottschalk :-D
    Gruß
    Fulano

    AntwortenLöschen