Donnerstag, 30. September 2010

Karikaturenstreit - nächste Runde

In Dänemark stimmt mal wieder was nicht könnte man meinen. Neulich ein Anschlagsversuch, angeblich immer noch wegen der alten Karikaturenkamellen. Weitere Terrorwarnungen. Und da jetzt demnächst in einem Buch zum Thema schon wieder die Mohammedkarikaturen gedruckt werden sollen, scheint die Regierung sogar eine neue Protestwelle aus der muslimischen Welt mit allen Auswüchsen zu fürchten.

Ich habe zuletzt die Karikaturen verteidigt...und dazu stehe ich immer noch. Aber allmählich sollte man den nächsten Schritt gehen, gerade auch wegen der Aufregung. Man müßte deutlich vor Augen führen, daß diese Karikaturen für die Satire als die forderste Verteidigungslinie der Meinungsfreiheit stehen.

Und deshalb finde ich ein schlichtes Buch mit den Karikaturen nicht ganz richtig. Ich würde mir Plakate damit wünschen. Um genau zu sein:

Plakate, mit Karikaturen, die Mohammed mit der Bombe im Turban, den christlichen Priester beim Kinderficken, den jüdischen Rabbi mit Naziflagge, den Hindu beim Verbrennen Andersgläubiger und den Buddhisten....äh...ach, von mir aus beim andere Leute zu Tode knuddeln zeigt.

Schon beim ersten Erscheinen der Karikaturen wurden sie damit verteidigt, daß Muslime "endlich" lernen müßten mit satirischem Spott auszukommen wie alle anderen Religionen auch. Ja, genau. Deswegen: fangt doch bitte mal damit an und beehrt alle Religionen, denn alle haben derzeit so ihre Auswüchse (wobei die Übergriffe radikaler Hindus auf Züge mit muslimischen Passagieren vor einigen Jahren hierzulande wenig beachtet wurden).
Zugegeben, die Buddhisten knuddeln nur, zumindest fiel mir kein größeres Verbrechen ein.

In diesem Sinne,
Yoho, Pirat

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen