Mittwoch, 6. April 2011

Gesucht: Politiker mit Rückgrat

Erstmal ein sorry an meine Leser, die Tavernenleitung war in letzter Zeit sehr beschäftigt.

Und in der Zeit hat sich ja viel angesammelt. Einige Sachen hoffe ich in nächster Zeit noch bloggen zu können, anderes treibt mich jetzt grad im Moment um.

Denn was haben wir für ein Schauspiel erlebt! Erst die Energiewende der schwarz-gelben Bundesregierung nach Fukushima, dann die krachende Wahlniederlage in Baden-Württemberg und jetzt zieht sich auch noch unser Außenminister von seinem Nebenjob als Parteivorsitzender der FDP zurück. Und das ganz ohne Fallschirm.
Und das nachdem er schon außenpolitisch zusammen mit der Angela totalen Murks gebaut hat - offizieller hat eine deutsche Regierung glaub ich seit dem Schah nicht mehr zugegeben, mit einem Schlächter per Du zu sein. Auch wenns jetzt dementiert wird. Und zum Euro-Rettungsschirm....ohne Worte.
Es läuft eben nicht alles so rund und man merkt richtig, sie kommen in Schwierigkeiten bei der FDP, einen Ersatz zu finden. Rösler? Nun, der lächelt zwar immer, aber was er wirklich kann, muß er meiner Meinung nach erst noch beweisen. Viele schätzen ihn als fast schon zu lieb ein. Immerhin, er hat einen Doktortitel. Das ist doch...ach ja, ne, heutzutage ist das auch nix mehr. Hat jemand Röslers Doktorarbeit mal überprüft?

Das schlimme ist, man durfte bei ähnlichem Postengeschacher bei fast jeder Partei ein ähnliches Bild erwarten. Unsere politische Landschaft läßt wirkliche Charaktermenschen vermissen. Die nicht nur auffallen, sondern auch ihre verkündeten Grundsätze leben, selbst wenns Ecken und Kanten sind. Die noch das Rückgrat haben, aus Überzeugung statt aus Machtgeilheit auszurufen: Hier stehe ich und kann nicht anders.
Der letzte von dem man hoffte, er wäre so jemand, war der Guttenberg. Was wir davon hatten, sehen wir ja.

Nun wird einem oft gesagt...solche Menschen gibts halt sowieso nicht. Aber halt: Ich verlange ja keinen Menschen, ohne Fehler. Die gibts wirklich nicht. Ich verlange nur Menschen, die vernünftig mit ihren Fehlern umgehen können. Da sehe ich momentan keinen.

Wir haben keinen Politiker von Format. Und das trifft leider nicht nur auf Deutschland, sondern auf die ganze EU zu. Die EU hat sich im Libyen-Konflikt außenpolitisch praktisch selbst abgeschafft. Und die NATO beinahe gleich mit. Es scheinen turbulente Zeiten anzubrechen und uns fehlen auf praktisch jeder Ebene Leute, die das Rückgrat, die Eier und die Vision haben, das Steuerrat zu ergreifen und durch den Sturm zu schippern. Wenn wenigstens ein Teil unserer Politiker dazu geeignet wäre, könnte man ihnen ihre menschliche Verkommenheit wenigstens etwas leichter nachsehen. Wir haben keinen Churchill, keinen Roosevelt, keinen Adenauer, keinen Schmidt, keinen Lincoln...
Und das ist ein Trauerspiel. Die politischen Parteien sind nicht mehr dazu angelegt, die mit den besten Eignungen und Befähigungen dort hinzubefördern, wo sie gebraucht werden im politischen System. Das ist zugegeben das systemimmanente Risiko bei Demokratien der westlichen Ausgestaltungen. Aber wenn dieses Problem schon so offensichtlich ist....dann sollten wir als Wähler uns vielleicht künftig fragen, warum wir immer noch Parteien den Vorzug geben, die diesen Aspekt des Systems geradezu mißbräuchlich auf die Spitze treiben.

Wir haben ja noch ein paar Landtagswahlen dieses Jahr. Werte Wähler...bitte denkt diesmal besonders sorgfältig nach.

1 Kommentar:

  1. Ich denke schon, dass wir noch einige gute Politiker in Deutschland und Europa haben, aber die werden halt von den schlechten aber lauten Möchtegernpolitikern verdeckt. Und die Hoffnungsträger werden entweder abgesägt oder zum Bundespräsidenten wegbefördert. Als Wähler kann man da machen was man will - das sind Parteiinterna.

    AntwortenLöschen