Sonntag, 13. März 2011

Ein kleines Gossenmärchen

Drei Kumpels (A, B und C) sind auf dem Rückweg vom Zechgelage. Der Blick in ihre Brieftaschen, die total zerlöchert mit Schulden angefüllt waren, hatte sie auf den Weg heimwärts getrieben.
In einer dunklen Gasse stoppen sie plötzlich.
Vor ihnen steht ein Paar - ein in ein grünes Gewandt gehüllter kräftiger Mann und eine zierliche junge Frau. Die beiden streiten offenbar. Er gestikuliert wild und schreit die junge Frau zusammen.
A: Was ist das denn?
B: Die haben wohl Zoff. Was immer es ist, es ist nicht unsere Angelegenheit.
C: B hat absolut recht. Wir warten hier erstmal. Schließlich haben wir keine Ahnung, was da warum vor sich geht.

Die drei beobachten den Streit weiterhin. Der Mann brüllt die Frau an: "Du bist doch nur auf Droge! Hör endlich auf mich! Ich weiß was gut ist für Dich!" Die Frau faucht ihn an, er solle sie in Ruhe lassen und sich zum Teufel scheren und wendet sich ab. Der Mann ergreift sie und schlägt ihr mit der Hand ins Gesicht. Sie versucht sich zu wehren, doch er greift beide Arme von ihr und schleudert sie gegen die Wand. Ein heftiges Handgemenge entbrennt.

A: Das ist jetzt aber nicht gut, Leute. Wir sollten was tun.
B: Und was bitte? Vielleicht ist sie ja wirklich auf Droge.
C: Außerdem ist das nun wirklich nicht unser Bier. Wir kennen die Frau ja nichtmal. Sie bittet auch nicht um Hilfe.
A: Ihr habt wahrscheinlich recht.
B: Natürlich. Außerdem is die Frau erwachsen. Sie wird sich ja wohl selbst helfen können.

Derweil drückt der Mann die Frau an die Wand, um weitere Gegenwehr zu unterbinden. Die Frau ruft lautstark um Hilfe. A läßt sich dadurch zu hinreißen rüberzurufen:
"Hey, laß sie in Ruhe!"
Der Mann brüllt zurück: "Das geht Dich nichts an! Willst Du eins auf die Fresse? Ja? Dann töte ich Dich gleich mit!"
Er wendet sich wieder der Frau zu.

A: Tja, ich habs versucht.
C: Im Ernst, am Ende kriegen wir noch selber was ab. Wir sollten die Finger davon lassen. Hat einer ein Handy? Dann rufen wir die Bullen.
B: Meinste das reicht?
C: Bestimmt. Dafür sind die Bullen da.
B: Stimmt. Mehr können wir auch nicht machen....was macht er denn jetzt?
A: Er vergewaltigt sie. Mein Gott, wie furchtbar!

Die Schreie der jungen Frau hallen durch die Nacht, während B die Polizei ruft.
A: Ich glaub, ich greif da dochmal ein bis die Bullen kommen.
C: NEIN! Bist Du irre? Wahrscheinlich machst Du nur alles schlimmer und wirst dann selbst verknastet!
A: Aber sie wird vergewaltigt!
C: Ja, und? Ist doch nicht mein Arsch!

Die Polizeistreife kommt endlich an. Inzwischen mischt sich in die Schreie der Frau Wimmern während der Mann weiter auf sie einschlägt und sie von hinten mißbraucht. Der Polizist guckt sich das Ganze einige Minuten an.
A, B und C: Und, was tun sie nun?
Der Polizist: Tja, wir kennen den Burschen schon. Ich muß da mal grad bei seinem Bruder anrufen.

Der Polizist ruft den Bruder des Schlägers an.
Polizist: Du, Dein Bruder  verdrischt mal wieder seine Ische. Was sollen wir mit dem machen? Ich nehme an, Du bist gegen eine Festnahme.
Bruder: Nö, diesmal nicht. Verhaftet ihn und urteilt ihn ab.
Klick.
Der Polizist wendet sich den A, B und C zu.
Polizist: Also, sein Bruder sagt, ich soll ihn verhaften. Aber wir haben da bei uns eine klare Politik.
A: Hä?
Polizist: Naja, wir nehmen Vergewaltiger nicht mehr fest. Das sorgt nur für Unruhe und Gewaltverbrecher könnten uns ja auch weh tun. Wir machen das jetzt anders.
A, B und C schauen ihn fragend an.
Polizist: Ich schreibe ihm einen Strafzettel!

----

Der Leser findet die Geschichte absurd? Genau das passiert gerade.
Ich danke folgenden Darstellern für den Cast:
A: NATO
B: Amerika
C: EU
Vergewaltiger: Gaddaffi.
Junge Frau: Libysches Volk.
Bruder: Arabische Liga.
Polizist: UNO

Leider kennt das Völkerrecht ja keine unterlassene Hilfeleistung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen