Sonntag, 18. Dezember 2011

Aber, aber, Herr Bundespräsident!

Nun ist es also passiert!
Unser Bundespräsi Herr Wulff, kaum hatte man sich an ihn gewöhnt, ist ins Zwielicht geraten. Eine geerbte Tankstelle, Geld von befreundeten Unternehmern, zur Verfügung gestellte Urlaubsdomizile...meine Güte!
Die Empörung ist wie üblich groß. Öffentlich zerreißen sich nun alle Medien das Maul und natürlich sind sich alle einig, daß das ja nicht geht, dermaßen unmoralisch ist und - natürlich - die Bodenhaftung des Herrn Wulff ist für den Arsch. Das ist dann immer der finale Vorwurf: Der Mensch hat die Bodenhaftung verloren.


Ob das alles legal ist - muß sich zeigen. Sollte ein Politiker Konsequenzen aus sowas ziehen? Vielleicht. Aber mangelnde Bodenhaftung? Ich provoziere mal damit: Der Mann hat sich damit als Mann des Volkes qualifiziert. Denn ähnlichen Unsinn, daß man sich als redlich wähnt und dabei seine moralischen Maßstäbe mal eben biegt oder zur Seite legt, wenns dem eigenen Spaß dient, bringen wir alle. Jeder normale Bürger. Tagtäglich.
Das fängt an bei dem treusorgenden Ehemann, der sich dann aber doch vom Kumpel mal zum Bordellbesuch bequatschen läßt. Bei dem eigentlich ehrlichen Menschen, der dann doch schwarz Bahn fährt.
Geht weiter bei den Frauen, die sich furchtbar aufregen würden, wenn ihre Kerle sie mit anderen Frauen bescheißen würden - dann aber mit vergebenen Kerlen in die Kiste steigen. Und natürlich auch bei den fleißigen Mitarbeitern, die wie selbstverständlich Geräte auf der Arbeit für private Angelegenheiten nutzen - Kopierer, Drucker etc. (ich gebe offen zu: Hab ich auch schon).
Es ist genauso die selbe Kategorie wie das, was Herr Wulf gemacht hat. Nur einige Größenordnungen kleiner, weil man sich natürlich in anderen sozialen Gefilden bewegt. Die Beispiele ließen sich fortsetzen. Es sind Begebenheiten in der Grauzone von absolut richtig und absolut falsch, in einigen Fällen geduldet und für normal gehalten, in anderen nicht.
Nur immer wenn es um einen selbst geht, will man daran nix finden.
Aber wenn es ein Politiker macht, ist das natürlich der Untergang des Abendlandes.

Wenn Herr Wulffs Fall unserer Gesellschaft was bringen sollte, dann finde ich wäre es eine Diskussion über diese kleinen nicht ganz moralischen/ nicht ganz legalen Fehltrittchen von uns allen.
Denn es wird Wulff gehen wie uns allen: Er wird sich NICHTS dabei gedacht haben.

In diesem Sinne,
Pirat

Kommentare:

  1. ... eine Kategorie, nur einige Größenordnungen kleiner - und genau das scheint mir bei manchen Anklägern das neidinspirierte Problem zu sein.

    Eigentlich schien mir mein Unrechtsbewusstsein bislang recht normal ausgeprägt zu sein, aber das, was da gerade abgeht, kann ich nicht nachvollziehen. Und nein, ich bin eigentlich keine Wulff-Sympathiesantin. Der Mann ist so angenehm unauffällig, dass ich ihn schlichtweg übersehe. Normalerweise. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Das liegt halt leider auch daran, daß man sich selbst häufig ja immer als perfekter als die andern wahrnimmt...der sogenannte Wobegon-Effekt - ja, das heißt wirklich so ;) Sollte ich vielleicht auch mal ein Post drüber machen XD

    AntwortenLöschen